Die Laktose-Intoleranz zählt mittlerweile zu jenen Nahrungsmittelunverträglichkeiten, die weltweit am meisten verbreitet sind.


Im deutschsprachigen Raum leiden Untersuchungen zufolge zwischen 15 und 20 Prozent der Bevölkerung an einer Unverträglichkeit von Milchzucker. Der Grund für die Laktose-Intoleranz ist das Fehlen des Enzyms Laktase, welches für die Verarbeitung von Milchzucker zuständig ist, und nach dem Verzehr von laktosehaltigen Produkten kommt es bei den betroffenen daher zu Verdauungsproblemen mit Magenschmerzen, Koliken und Durchfall.

Je nach Ausmass der Laktose-Intoleranz können diese Beschwerden schon auftreten, wenn nur kleine Mengen an Milchzucker verzehrt werden. Dies passiert den Betroffenen des Öfteren völlig unbewusst, da in einer Vielzahl an Lebensmitteln Laktose „versteckt“ ist. Während der Verzicht auf Milch, Käse und Joghurt noch vergleichsweise logisch ist, ist auch bei vielen Wurstsorten, fertigen Suppen, Senf oder bestimmten Keksen Vorsicht geboten!

Für viele Betroffene bedeutet die Laktose-Intoleranz daher eine spürbare Einschränkung ihrer Essgewohnheiten und der unfreiwillige Verzicht geht Hand in Hand mit einem Verlust an Lebensgefühl. Ausserdem ist es für den Gourmet mühsam und lästig, beim Kochen und Essen ständig auf der Hut zu sein, in Restaurants dauernd nachfragen zu müssen, ob das Tagesmenü auch wirklich keine Laktose enthält und auf privaten Feiern bei Eiscreme und Schokoladekuchen sicherheitshalber dankend ablehnen zu müssen.

Laktosefrei in Restaurants

Viele Gastronomen haben dieses Problem mittlerweile erkannt und bieten auf ihren Speisekarten auch laktosefreie Menüs an, denn für die Küchenchefs ist es auch ohne der Verwendung von milchzuckerhaltigen Lebensmitteln kein Problem, vorzügliche Speisen zu zaubern. Musste der Gast früher noch für derartige „Extrawünsche“ wie laktose- oder auch glutenfreie Menüs ins Gourmet Restaurant, so bieten mittlerweile fast alle Lokale eine Alternative ohne Milchzucker. Diese ist in den meisten Gaststätten auch als solche gekennzeichnet, oder kann zumindest auf Nachfrage erfahren werden.

Auch viele Hotelrestaurants, egal ob Sport- oder Wellness Hotel, und Pensionen haben sich auf die Bedürfnisse ihrer laktose-intoleranten Gäste eingestellt und kennzeichnen sowohl am Frühstücksbuffet, als auch in der abendlichen Menükarte, welche Speisen und Produkte bedenkenlos verzehrt werden können.

Laktosefrei im Supermarkt

Auch die Lebensmittelhersteller und viele bekannte Supermarktketten haben sich auf den Bedarf an laktosefreien Produkten eingestellt und bieten diese vielfach schon regalweise an. Eigene Marken, wie zum Beispiel MinusL, haben sich zur Gänze auf die Herstellung von Produkten ohne Milchzucker spezialisiert und bieten ein umfangreiches Sortiment an. Die laktosefreien Produkte sind bereits mit dem Enzym Laktase versetzt, wodurch der Milchzucker bereits in Glukose und Galactase aufgespalten ist. Mittlerweile sind nahezu alle Produkte, auf die Menschen mit Laktose-Intoleranz im Normalfall verzichten müssten, auch in der laktosefreien Variante erhältlich. Und so kann auch der Gourmet mit Laktose-Intoleranz wieder Käse-Fondue und Tiramisu geniessen.

„Laktosefrei“ durch Tabletten

Für viele laktose-intolerante Geniesser der ideale Weg, ihre Ernährung nicht umstellen zu müssen, ist die Verwendung von Laktase-Tabletten. Diese werden vor oder während dem Verzehr von laktosehaltigen Produkten eingenommen und enthalten jenes Enzym, das dem Körper fehlt, um die Laktose verarbeiten zu können. Durch die künstliche Zuführung von Laktase können die Beschwerden zumindest gemindert werden.

Laktosefrei ohne Milchprodukte

Die sicherste Methode, nicht mehr an den Symptomen der Laktose-Intoleranz leiden zu müssen, ist jedoch nach wie vor der gänzliche Verzicht auf Produkte, die Laktose enthalten. Doch auch der vollständige Verzicht auf jegliche Milchprodukte heisst weder, den Genuss beim Essen zu schmälern, noch sich mangelhaft zu ernähren. Ganz im Gegenteil! Viele Menschen, die durch die Laktose-Intoleranz vermehrt darauf achten, was sie zu sich nehmen, ernähren sich allgemein gesünder und bewusster. Darüber hinaus steckt die Laktose in vielen Fertigprodukten, die auch eine Vielzahl an anderen Stoffen enthält, die unserem Organismus schaden. Mit der zunehmenden Verbreitung von Pflanzenmilch, die aus Soja, Hafer oder Mandeln hergestellt wird, hat sich auch für die Laktose-intoleranten Menschen eine ideale Alternative zur tierischen Milch ergeben.

 

Beitragsbild: © Christian Jung – Shutterstock.com

Ihr Kommentar