Am 22. Dezember 2018 eröffnet das Bergrestaurant Stafelalp oberhalb von Zermatt mit Blick auf die Nordwand des Matterhorns.

Nach dem Brand im April dieses Jahres freut sich Pächterin Sarah Schwarzenbach auf einen Neuanfang mit ihrem Team.

Die Stafelalp am Fusse des majestätischen Matterhorns befindet sich auf 2’200 Metern über Meer und ist von Zermatt aus auf dem Matterhorn Trail oder von der Steilbahnstation Schwarzsee erreichbar. Das liebevoll geführte Bergrestaurant Stafelalp ist am 13. April 2018 einem Brand zum Opfer gefallen und konnte nicht mehr gerettet werden.

Provisorium für drei Jahre

Seit dem 5. Oktober 2018 ist ein Provisorium im Bau, das am 22. Dezember 2018 eröffnet wird. Dieses wird für mindestens drei Jahre bestehen bleiben, bis das Bergrestaurant Stafelalp an seiner ursprünglichen Stelle wieder aufgebaut und in Betrieb genommen wird.

„Wir freuen uns riesig über diesen Neubeginn und sehen positiv in die Zukunft“, sagt Pächterin Sarah Schwarzenbach. Das Restaurant befindet sich direkt an der Piste und inmitten des Wanderweg- und Mountainbike-Netzwerks in Zermatt.

Mitglied von Maisons Matthiol

Die Stafelalp gehört zusammen mit dem Boutique Hotel Matthiol sowie den Matthiol Serviced Apartments zu Maisons Matthiol. Dieser Verbund wurde 2017 von Schwarzenbach lanciert und vereint die drei Betriebe unter einem gemeinsamen Dach.

Das Bergrestaurant Stafelalp besteht komplett aus Holz und setzt auf natürlich Akzente. Auf der Sonnenterrasse finden 150 Personen Platz, und im Gebäude hat es 90 Plätze. Das Provisorium ist saisonal von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Geführt wird das Provisorium von der 26-jährigen, naturverbundenen Sabrina Visinoni. Die Gastgeberin führt das Restaurant mit viel Herzblut und hat 15 Mitarbeitende unter sich.

Schweizer Küche mit modernem Touch

Hinter den Kulissen schwingt Hubert Koenig den Kochlöffel. Der gebürtige Franzose setzt auf eine Schweizer Küche mit modernem Touch. Die Speisekarte bietet mit kalten Plättli, diversen Gerichten mit Dry Aged Beef, vegetarischen Menüs sowie dem klassischen Käsefondue eine grosse Auswahl, bei der alle Gäste fündig werden.


Pächterin Sarah Schwarzenbach


Pächterin Sarah Schwarzenbach
Pächterin Sarah Schwarzenbach

Das Bergrestaurant Stafelalp ist in jungen Händen: Pächterin Sarah Schwarzenbach und Gastgeberin Sabrina Visinoni führen das Restaurant mit viel Herzblut und verwöhnen ihre Gäste aus aller Welt unter der imposanten Nordwand des majestätischen Matterhorns mit kulinarischen Köstlichkeiten.

Sarah Schwarzenbach wusste bereits im zarten Alter von zwölf Jahren, dass ihre Berufung in der Hotellerie lag und bewarb sich als junger Teenager im Hotel Gstaad Palace. Mit 16 Jahren begann die Schweizerin dort ihre Ausbildung und absolvierte diese in den Bereichen Marketing, Sales, Human Resources und Accounting. Nach zwei Jahren als Rezeptionistin in den Luxushotels Grand Hotel Regina in Grindelwald und Mont Cervin Palace in Zermatt, gönnte sie sich eine sechsmonatige Snowboard-Auszeit in Kanada. Danach absolvierte Schwarzenbach die Schweizerische Hotelfachschule in Luzern und schloss das Studium 2011 als diplomierte Hotelière ab.

Anschliessend übernahm die 31-Jährige das Hotel Matthiol in Zermatt, das 2015 zum Boutique Hotel Matthiol mit 33 Zimmern und dem Grillrestaurant Filet et Fils umgebaut wurde. Gleichzeitig zeichnete sie neu verantwortlich für die neun Matthiol Serviced Apartments mit insgesamt 66 Betten. Im Jahr 2017 pachtete Schwarzenbach zusätzlich das Bergrestaurant Stafelalp und lancierte die Maisons Matthiol. Unter diesem Dach sind das Bergrestaurant Stafelalp, das Boutique Hotel Matthiol sowie die Serviced Apartments vereint. Die erfolgreiche Jungunternehmerin kümmert sich dort um das Marketing, die Buchhaltung sowie die Strategien aller Betriebe.


Gastgeberin Sabrina Visinoni


Gastgeberin Sabrina Visinoni
Gastgeberin Sabrina Visinoni

Die 26-jährige Sabrina Visinoni ist in Bad Ragaz aufgewachsen und hatte deshalb schon immer einen engen Bezug zur Natur. Durch ihre Leidenschaft des Reisens und zur Natur ist sie in Zermatt gelandet.

Visinoni absolvierte die Ausbildung zur Detailhandelsfachfrau und arbeitete danach während einem Jahr im „Thömsn’s Club“ in Bad Ragaz als Barmitarbeiterin, wo sie ihre Leidenschaft fürs Gastgewerbe entdeckte. Von 2014 bis 2017 übernahm sie jeweils in der Sommersaison die Funktion als Servicefachfrau im Restaurant Seven in Ascona und in der Wintersaison als Chef de Rang im Restaurant Adlerhitta in Zermatt.

Seit November 2017 ist Visinoni als Betriebsassistentin im Bergrestaurant Stafelalp tätig und hat die Leitung des Restaurants inne. Die naturverbundene Bündnerin wohnt in Zermatt und kommt im Winter auch gerne mal mit dem Snowboard zur Arbeit. So kann sie den beruflichen Alltag mit ihrer Leidenschaft des Snowboardsports bestens verbinden.


Küchenchef Hubert Koenig


Küchenchef Hubert Koenig
Küchenchef Hubert Koenig

Seit dem Jahr 2013 kocht Hubert Koenig im Bergrestaurant Stafelalp und wird diese Aufgabe auch ab 22. Dezember 2018 im Provisorium übernehmen. Seine Küche zeichnet sich durch Schweizer Spezialitäten mit modernem Touch aus.

Geboren und aufgewachsen im französischen Elsass, sammelte Hubert Koenig dank seiner Familie bereits in jungen Jahren Erfahrungen in der Gastronomie, was seinen späteren Lebenslauf prägen sollte. Nach seinem Studium an der Hotelfachschule in Strassburg und mehreren Praktika, startete er seine berufliche Karriere im Restaurant Gaertner in Ammerschwihr/FR.

Schon ein Jahr später lockte Koenig aber der Ruf der Ferne zum Reisen, und es zog ihn in die Ferienregion Zermatt. Dort fand der 49-Jährige in der Wintersaison 1988/89 eine Anstellung im Hotel Alex, und im darauffolgenden Sommer arbeitete er im Hotel Mont Cervin Palace.

Nach einem Jahr Militärdienst in Deutschland kehrte er ins Hotel Mont Cervin Palace zurück, wo er seine Arbeit als Chef Tournant wieder aufnahm. 2001 übernahm er die Rolle als Chefkoch im Hotel Nicoletta in Zermatt, fünf Jahre später wechselte er in derselben Funktion ins Hotel Monte Rosa.

Seit 2013 arbeitet Koenig als Chefkoch im Bergrestaurant Stafelalp oberhalb von Zermatt. Dort kreiert der gebürtige Franzose hausgemachte, regionale und saisonale Spezialitäten mit einem modernen Einschlag. Sowohl Fleischliebhaber als auch Vegetarier kommen voll auf ihre Kosten und auch Fans des traditionellen Schweizer Käsefondues werden nicht enttäuscht. Eine Auswahl an verschiedenen Weinen aus der Schweiz und Umgebung begleiten die kulinarischen Köstlichkeiten.


 

Quelle: Weibel Communication
Artikelbild: © lumen-digital – shutterstock.com
Sonstige Bilder: Weibel Communication