Vom 15. bis 19. Juli 2019 ist die Schweiz Gastgeberin des 42. Weltkongresses für Rebe und Wein im Internationalen Konferenzzentrum Genf. Die Teilnehmenden tauschen sich aus über die Beiträge der wissenschaftlichen Gemeinschaft zu den Problematiken rund um die Weinproduktion.

Unter dem Motto „Bewahren und erneuern“ bietet der Kongress zudem Gelegenheit, das Fachwissen der Schweiz mit ihren sechs Weinregionen unter Beweis zu stellen. Abgerundet wird das Programm mit der 17. Generalversammlung der Internationalen Organisation für Rebe und Wein und einer Exkursion nach Vevey an das Festspiel der Fête des Vignerons.

Die Schweiz blickt auf eine jahrhundertealte Weinbautradition zurück und hat die Ehre, 2019 rund 600 Delegierte der 47 Mitgliedstaaten der Internationalen Organisation für Rebe und Wein (OIV) zum 42. Weltkongress für Rebe und Wein in Genf begrüssen zu dürfen.

Die Schweizerische Eidgenossenschaft engagiert sich mit ihrer Agrarforschung seit Jahrzehnten für nachhaltigen Weinbau. Ein Beispiel hierfür ist die Zulassung von Divico und unlängst von Divona: Diese interspezifischen und gegen Pilzerkrankungen multiresistenten Rebsorten wurden von Agroscope, dem Kompetenzzentrum des Bundes für landwirtschaftliche Forschung, gezüchtet.

Seit 50 Jahren setzt sich die Schweiz ein für einen Weinbau, der sich an Umweltherausforderungen anpassen kann. Die Schweiz verfügt mit der Deutschschweiz, dem Tessin, dem Drei-Seen-Land, dem Wallis, dem Waadtland und Genf über sechs Weinbauregionen und damit über eine aussergewöhnliche Vielfalt an Terroirs, Rebsorten und Weinlandschaften.

Die wissenschaftlichen Arbeiten des Kongresses konzentrieren sich auf vier Bereiche: Weinbau, Önologie, Wirtschaft und Recht sowie Sicherheit und Gesundheit. Die Eröffnungsveranstaltung vom Montag, 15. Juli 2019 ist öffentlich und befasst sich mit dem Thema: „Sinnvoller Umgang mit Inputs: Beiträge der Wissenschaft und Wahrnehmung der Konsumentenschaft“. Das vollständige Kongress-Programm ist verfügbar unter oiv2019.ch.


Die Schweiz ist Gastgeberin des 42. Weltkongresses für Rebe und Wein im Internationalen Konferenzzentrum Genf. (Bild: EQRoy – shutterstock.com)
Die Schweiz ist Gastgeberin des 42. Weltkongresses für Rebe und Wein im Internationalen Konferenzzentrum Genf. (Bild: EQRoy – shutterstock.com)


UNESCO-Welterbe

Im Anschluss an den Kongress haben die Teilnehmenden die Möglichkeit, nach Vevey an die Fête des Vignerons zu reisen. Dieses Winzerfest wurde von der UNESCO zum immateriellen Kulturerbe der Menschheit erklärt und findet einmal pro Generation statt – so vom 18. Juli bis 11. August 2019 in der Weinregion Lavaux.

 

Quelle: Bundesamt für Landwirtschaft
Titelbild: EQRoy – shutterstock.com