Es fällt Ihnen schwer, genug Früchte und Gemüse zu essen? Dann mixen Sie doch einfach mal drauflos!

Smoothies zu trinken ist eine einfache Möglichkeit, mehr Früchte und Gemüse in die Ernährung zu integrieren. Denn im Gegensatz zu Säften liefern sie auch Ballaststoffe, die satt machen und die Verdauung anregen. Je nachdem, wie gehaltvoll die Zutaten sind, kann ein grosses Glas Smoothie auch mal eine Mahlzeit ersetzen.

Ein gutes Rezept für Neulinge ist «Green Bliss». Generell empfiehlt es sich, mit einer eher neutral schmeckenden Gemüsesorte wie Spinat zu beginnen. Fast unverzichtbar sind Bananen: Sie liefern Süsse und geben dem Drink eine schöne Cremigkeit.

Die Smoothie-Komponenten

Grünzeug

  • Spinat
  • Lattich
  • Nüsslisalat
  • Mangold
  • Federkohl
  • Petersilie
  • Sprossen
  • im Frühling Löwenzahn (von ungedüngten Wiesen!)
  • verschiedene Wildkräuter

Hände weg von scharf-würzigem Gemüse wie Rucola oder Frühlingszwiebeln. Ihr Geschmack lässt sich auch durch grosse Mengen an Früchten kaum überdecken.

Früchte

  • Äpfel
  • Birnen
  • Bananen
  • Melonen
  • kernlose Trauben
  • Kiwis
  • Mangos
  • Ananas
  • Pfirsiche
  • Orangen
  • Beeren

Flüssigkeit

Nebst Wasser eignen sich auch Orangensaft, Apfelsaft, Kokosnussmilch oder Getreidedrinks (z. B. Reis- oder Sojamilch). Je nach gewünschter Konsistenz mehr oder weniger beigeben.

Das gewisse Extra

Ein paar Blätter Pfefferminze, ein kleines Stück Ingwer, etwas Zitronensaft, ¼ TL Zimt, etwas Avocado oder eine Medjool-Dattel (ohne Stein) für die Süsse.

Tipp: Immer zuerst probieren, ob die Mischung dem eigenen Geschmack entspricht. Vielleicht braucht es etwas mehr süsse Früchte oder mehr Flüssigkeit? Sehr reife Bananen schälen, in Stücke schneiden und einfrieren. Sie können später direkt gefroren in den Mixer gegeben werden. Smoothies immer gut gekühlt geniessen, evtentuell ein paar Eiswürfel mitmixen.

Rezept: Coopzeitung
Foto: Prisma, Alain Intraina, ZVG

Ihr Kommentar