Die japanische Fusion-Küche von Starkoch Nobuyuki Matsuhisa, besser bekannt als NOBU, ist weltbekannt und nun auch österreichischen Gourmetliebhabern vergönnt.

In einem persönlichen Treffen mit Matsuhisa gelang es Sacher & Bristol Chef Matthias Winkler eine kulinarische Sensation für Wien zu vereinbaren: vom 9. bis 18. März gastiert das Team des NOBU Budapest unter Leitung von Küchenchef Gábor Schreiner im Bristol – Hotel zur Wiener Staatsoper und wird die Gäste mit aussergewöhnlichen Sushi- und Fischvariationen beglücken.


Nobuyuki Matsuhisa mit Gábor Schreiner, Blick über Wiener Staatsoper zum Hotel Bristol (© Hotel Bristol Wien)
Nobuyuki Matsuhisa mit Gábor Schreiner, Blick über Wiener Staatsoper zum Hotel Bristol (© Hotel Bristol Wien)

Seit seiner Gründung in den 90er Jahren lockt das NOBU scharenweise Foodies an: Japanische Tradition und Perfektion treffen hier auf lateinamerikanisches Temperament, welches die Küche Nobuyuki Matsuhisas seit seinen Aufenthalten in Peru und Argentinien beeinflusst. So ist es nicht verwunderlich, dass Starkoch und Namensgeber Nobuyuki Matsuhisa mittlerweile Besitzer von 39 Dependancen ist, unter anderem in London, München und Budapest.

Während des zehntägigen NOBU-Pop-Ups in der Bristol Lounge stehen ein Mittagsmenü, zwei verschiedene Dinner-Varianten sowie ein spezielles »Before Opera«-Menü auf dem Programm.


PM_Nobu_Leiste+1


Lunch 12.00 – 15.00 Uhr (Samstags 12.00 – 17.30 Uhr)

Mittags werden die NOBU-Highlights der Menüs à la Carte angeboten, abends gibt es folgende Menüvarianten:

Dinner 19.00 – 24:00 Uhr

  • Nobu Vienna Omakase I. für 95,- Euro
  • Thunfisch Sashimi mit Jalapenos
  • Gänseleber mit Lachs und Sashimi Salat
  • Sushi Variationen (Soft Shell Crab Roll, Scallop TiraditoNigiri, Toro Nigiri)
  • Shrimp im Filoteig mit Wasabi-Aioli
  • Black Cod (Kohlenfisch) mit Yuzu Miso
  • Rib Eye mit peruanischer Anticucho Sauce
  • Bananen Harumaki, Shiso und Dolce Latte

PM_Nobu_Leiste+2


Nobu Vienna Omakase II. für 135,- Euro

  • Thunfisch mit Matsuhisa Salat
  • Ceviche vom Wolfsbarsch mit Maracuja
  • WagyuTataki „Nobu Art“
  • Sushi Variationen (House Special Roll, Nigiris: Yellowtail Jalapeno, Madaii, King Crab)
  • Toro Steak mit Karashi Senf Miso
  • Heilbutt mit schwarzer Bohnensauce
  • Suntory Whiskey Cappucino

Opernmenü für 75,- Euro (kann ausschliesslich von 17:30 – 18:00 bestellt werden)

  • Scharf angebratener Thunfisch mit Matsuhisa Salat
  • Black Cod mit Yuzu Miso
  • Suntory Whiskey Cappucino

Reservierungen unter restaurant.bristol@luxurycollection.com oder telefonisch unter +43 -1 515 165 53.


Bristol Lounge, Nobuyuki Matsuhisa und Gábor Schreiner (© Hotel Bristol Wien)
Bristol Lounge, Nobuyuki Matsuhisa und Gábor Schreiner (© Hotel Bristol Wien)

Die Showküche der Bristol Lounge (© Hotel Bristol Wien)
Die Showküche der Bristol Lounge (© Hotel Bristol Wien)

Über das Hotel Bristol, Wien

Das traditionsreiche Hotel Bristol, welches direkt gegenüber der Wiener Staatsoper liegt, wurde 1892 als „Hotel am Ring“ eröffnet und gilt für Viele als ein Stück Wien. Das im unverwechselbaren Art Déco-Stil gehaltene „Hotel zur Wiener Staatsoper“ befindet sich im Eigentum des Familienunternehmens, Sacher Gruppe und wird von Starwood Hotels & Resorts unter der Marke „The Luxury Collection“ geführt.

Das Fünf-Sterne-Haus verkörpert Understatement, das auf eine beispiellose Liebe zur Tradition, gepaart mit Wiener Charme und höchste Servicestandards trifft. Komplett neu gestaltet, unter Federführung des renommierten Pariser Designers Pierre Yves Rochon, erstrahlen die neuen Grand Deluxe Zimmer im noblen Art Déco Glanz. Die besonderen Zimmer mit direktem Blick auf die Wiener Staatsoper haben schon viele prominente Persönlichkeiten verzaubert, so auch berühmte Staatsoperndirektoren wie Gustav Mahler oder Herbert von Karajan. Insgesamt verfügt das Hotel Bristol über 127 Zimmer und 23 Suiten auf sechs Stockwerken.


Hotel Bristol Wien Aussenansicht (© Hotel Bristol Wien)
Hotel Bristol Wien Aussenansicht (© Hotel Bristol Wien)

Das ganztägig geöffnete Restaurant Bristol Lounge ist besonders beliebt bei Operngängern. Auch der typisch britische Afternoon Tea, wird dort serviert. Die gemütliche Bristol Bar, ebenfalls frisch renoviert, gilt als legendärer Treffpunkt, der vor allem mit seinen Champagner-Cocktails von sich reden macht. Raum für die unterschiedlichsten Events bietet der modern ausgestattete Konferenz- und Bankettbereich. Mit fünf Bankettsälen, ebenfalls im Wiener Jahrhundertwende-Charme des Hauses, finden hier bis zu 350 Personen Platz. Seit August 2015 leitet Simone Dulies das Hotel Bristol in Wien und ist damit die erste Direktorin in der Geschichte des Hauses.

Artikel von: Waldburg PR
Artikelbild: Bristol Lounge – an der Wiener Staatsoper (© Hotel Bristol Wien)