Unter dem Motto „Bach und choch Di in Früelig“ gab es an der diesjährigen Frühjahrsmesse erstmals Live-Kochkurse fürs Publikum. Messeleiter Sandro Keller zeigt sich zufrieden mit den vier hinter ihm liegenden Messetagen auf dem Areal der Zuckerfabrik in Frauenfeld. 

„Die neuen Ideen sind super beim Publikum angekommen und auch die Köche und Kursleiter hatten ihr Vergnügen“, resümiert der Veranstalter. Im nächsten Jahr soll es eine Fortsetzung geben, die ersten Köche haben bereits angezeigt, dass sie gerne wieder dabei wären.

Auch eine weitere Neuerung – der kostenfreie Wiedereintritt – kam gut an. Erstmals in der über 40 jährigen Messegeschichte hiess es „zall 1 Mol und erläb jede Tag öppis neus“, davon profitierten Aussteller und Besucher, weiss Sandro Keller zu berichten.


17309222_1455967834470702_3959836835253857960_n


17457268_1457233547677464_4519904012070049052_n


17390445_1457224474345038_6759754994628528970_o


17424791_1460251047375714_537940918355042470_n


17458078_1459960174071468_7081107538209744721_n


17498844_1460327637368055_8441094231603032607_n


17499318_1460327784034707_2113764721302472051_n


17553957_1460327844034701_7957312615357490278_n


Messe konzentriert sich künftig auf drei Tage

Dennoch zieht der Messeleiter rückblickend eine durchwachsene Bilanz. Trotz vieler neuer Ideen, sei es in den letzten drei Jahren nicht gelungen, mehr Publikum an die Messe zu locken. Die Besucherzahlen stagnieren und das Potenzial der Region scheint ausgeschöpft. Zudem sei es aktuell nicht leicht für die Messebranche, da sich das Kaufverhalten verändert hat. Daher habe man sich entschlossen, die Frühjahrsmesse im nächsten Jahr nur noch von Freitag bis Sonntag zu öffnen. Der Donnerstag, ein für die Aussteller eher schwacher Tag, wird künftig entfallen. Durch diesen Schritt will der Veranstalter die Thurgauer Frühjahrsmesse auch für kleinere Unternehmen attraktiver machen. „Wir haben von einigen Gewerblern die Rückmeldung erhalten, dass sie zwar gerne an die Messe kommen würden, aber die vier Tage personell nicht abgedeckt bekommen“, so Keller. Er hofft mit der kürzeren Dauer eine Konzentration für Aussteller und Besucher zu erreichen und so die Zukunft der traditionsreichen Messe sichern zu können.

Das Messeteam bedank sich bei allen, die an der 41. Thurgauer Frühjahrsmesse mitgewirkt haben und freut sich auf eine gute Zusammenarbeit im nächsten Jahr.

Artikel von: FVF Messe-Event AG
Artikelbilder: © FVF Messe-Event AG